www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf die “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. Der Link “EPs 2017” bringt Dich zu den aktuellen EPs  aus dem Jahr 2017. “Verzeichnis” zeigt Dir eine Übersicht von älteren EPs, die wir über die letzten Jahre auf unserer Webseite vorgestellt haben und über die “Startseite” kommst Du wieder zurück ins Hauptverzeichnis.

Übersicht

Neue EPs

EPs 2017

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

MC 5 / AFRIKA BAMBAATAA “KICK OUT THE JAMS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

MC5 Afrika Bambaataa - Kick Out The Jams Single

Im Zuge der Retro-Rock-Welle sind findige Plattenfirmen natürlich auch sehr veröffentlichungsfreudig, wenn es um die Klassiker der Musikhistorie geht. Völlig zu Recht, wie ich finde. „Kick Out The Jams“ von der Band MC5 war in den 60er Jahren nur den harten Rockern bekannt gewesen, ihr legendärer Schlachtruf „Kick Out The Jams, Motherfuckers!“ (deutsch: werft Eure Hemmungen weg, ihr A....löcher!) musste damals medienkonform durch „Kick Out The Jams, Brothers & Sisters!“ ersetzt werden. Live hobelte die Gruppe trotzdem unzensiert los und bot eine wilde wüste Show mit bis dato vielleicht nur von Jimi Hendrix bekannten Feedback-Orgien mit einem Sänger Rob Tyner, der in den Konzerten der Band fast bis zur Besinnungslosigkeit tobte & brüllte.

ACID ROCK

Für Fans von: Julio Iglesias – Engelbert – Michael Buble – Dean Martin

USA

1970 hatte ich das irrsinnige Glück, die Legende MC5 in der Würzburger Mensa Live erleben zu dürfen. Heute wird die Musik der Gruppe oder die Gruppe selbst in der Punk Rock Schublade eingeordnet, was natürlich völliger Schwachsinn ist, weil die Musik weit über das 3-Akkorde-Schema früher Punk Gruppen hinausging. Diese Version hier von „Kick Out The Jams“ ist die ungezügelte Live Fassung, die es auch auf dem Klapp-Cover-Album von 1969 gab. Das Album trug damals den gleichen Titel und ist als eine der ersten Debut-Live-Scheiben einer Gruppe ebenfalls in die Historie eingegangen. In der Regel veröffentlichen Musiker oder Interpreten zu aller erst immer ein Studio Album. Song wie eigentlich auch das Album (mit dem geilen „Ramblin’ Rose“ oder dem für damalige Zeiten völlig abgedrehten „Starship“) sind ein absolutes „Must Have“ für jede Rock Sammlung. Mitte der 80er Jahre gab es dann das „Kick Out The James“ vom New Yorker DJ & Produzenten AFRIKA BAMBAATAA (ursprünglich von Tommy Boy Records veröffentlicht) – auch eine tolle Fassung, die damals in jedem besseren Rock Club die Menge auf der Tanzfläche zum Toben brachte. Die hier vorgestellte Single war auf 5000 Exemplare limitiert, ist aber bisher (Stand: Mai 2017) bei diversen Online-Händlern (amazon.de) sogar noch zum erschwinglichen Preis verfügbar.

VÖ: 23.04.12

Verfügbar: 45er Vinyl-Single (Import)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/q6P7XtS0ygE &

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx